Das Schröpfen

Ist eine alte Heilmethode, derer sich bereits die alten Ägypter und Griechen bedienten. In Griechenland war das Schröpfglas zum Symbol der Ärzte auserwählt worden.
Das Schröpfen zählt zu den ausleitenden Verfahren der Naturheilkunde.
Das Schröpfglas wird unter Bildung eines Vakuums auf der Haut angesogen, wodurch es unter dem Glas aufgrund des Saugeffektes zu einer starken Anregung der Durchblutung kommt. Dadurch können im Gewebe oder Muskel eingelagerte Schlacken und Ablagerungen (Gelosen) aus der Region abtransportiert werden. Die der geschröpften Region zugehörigen Organe und Organsysteme werden dadurch in Ihrer Wirkungsweise unterstützt und Blockaden gelöst.
Man unterscheidet das trockene und das blutige Schröpfen. Beim blutigen Schröpfen wird die Haut leicht angeritzt, wodurch das „Zuviel“ in das Schröpfglas entweichen kann. Entsprechend des Beschwerdebildes wird zwischen beiden Arten ausgewählt. Eine Kombination mit anderen Verfahren ist sehr gut möglich.
Eine Schröpfkopf-Behandlung dauert ca. 20 Minuten.