Fuß-Reflexzonen-Therapie

Die Ursprünge der Therapie gehen auf jahrtausendealtes indianisches Volkswissen zurück. Es ist später systematisiert worden und fand als ganzheitliche Heilmethode Einzug in die Naturheilkunde.
Das Wissen um Reflexzonen des Körpers an den Füßen bildet die Grundlage dieser Therapie. Sie gehört zu den Umstimmungs- und Ordnungstherapien der Heilmedizin.
Die Fuß-Reflexzonen-Therapie ist sowohl als Therapie wie auch als Diagnostikum bewährt.
Durch Abtasten des Fußes erkennt der Therapeut behandlungsbedürftige Regionen (Druckschmerz, „Einlagerungen“, Formveränderungen u.a.). Mittels spezieller Massagegriffe werden die gezeichneten Stellen aktivierend oder beruhigend beeinflusst.
Die Therapie wird erfolgreich bei muskulären und Gelenkerkrankungen, bei funktionellen Organbeschwerden wie auch psychovegetativen Funktionseinschränkungen eingesetzt. Daraus ist bereits das breite Spektrum der Einsatzmöglichkeiten der Fuß-Rflexzonen-Therapie ersichtlich.
Nicht angewendet werden darf die Fuß-Rflexzonen-Therapie zum Beispiel bei Risikoschwangerschaften, akuten Entzündungen im Venen- und Lymphsystem, bei infektiösen oder hochfiebrigen Erkrankungen oder offenen Wunden am Fuß.
Die Behandlung dauert ca. 20-25 Minuten. Sie kann als Einzeltherapie oder in Verbindung mit anderen Therapien angewendet werden.